Die Geschichte des Salzes

 

 

Genau wie die Tiere, wussten bereits die Urmenschen, dass Salz für sie lebensnotwendig war. Die Stellen an denen Salz gefunden wurde, wurden wie ein kostbarer Schatz gehütet.

 

Bei den Germanen fand sich bereits der Bezug in Walhall, der Heimat der Götter, die die Silbe Hall als eine Stätte des Salzes ausweist. Die keltische Bezeichnung für Salz war Hall. Bei den Kelten bedeutete das Wort „Hall“ aber auch das was wir als „Schall“ bezeichnen. Der Schall ist ein Ton mit langem Hall oder das, was wir „Schwingung“ nennen.


 

Syrische Mythen berichten, wie die ersten Menschen den Gebrauch des Salzes von den Göttern lernten. Homer nannte Salz noch göttlich. Für Plinius (75 v.Chr.) ist es das wichtigste Heilmittel. Jesus bezeichnete seine Jünger als Salz der Erde. Salz galt bis vor wenigen Jahrhunderten noch als äußerst wertvoll. Römischen Söldner wurde das „Sal-är“ , im deutschen der Sold bzw. Lohn, häufig in Form von Salz ausbezahlt. Sal ist die lateinische Bezeichnung von Salz. Ebenso ist „Sal“ auch eng mit dem Wort lat. Salus = heil und heilig verbunden. Heute noch findet sich das „sal“ im englischen Wort für  „Monatsgehalt“ nämlich „salary“ (engl. Salt = Salz). Wertvoller als Gold war das Salz den Menschen und so bekam es den Beinahmen „weißes Gold“. Langezeit war es nur den Königen vorbehalten, so kam es auch zu dem Namen „Königssalz“. Derart begehrt, wurde es Gegenstand politischer Machtkämpfe und Kriege. Es entstanden die sogenannten Salzstraßen, auf denen es durch ganz Europa transportiert wurde.


 

Vom weißen Gold zum Natriumchlorid

 

Mit der zunehmenden Überbewertung des Quantitätsaspektes gegenüber dem der Qualität war es auch bald egal, woher Wasser und Salz kamen. Dass raffinierter Zucker gesundheitlich bedenklich ist, weiß heute jedes Kind, doch beim raffinierten Salz (Tafel- oder Speisesalz, NaCl =Natriumchlorid) fehlt heute zum Teil immer noch das entsprechende Wissen.


Seinen heutigen schlechten Ruf verdankt das Salz dem Raffinierungsprozess, der aus einem Lebensmittel ein belastendes Nahrungsmittel minderer Qualität macht, eben reines Natriumchlorid (NaCl), dass das Wasser des Körpers bindet und blockiert. Dem NaCl (= 2 Elemente, Natrium und Chlorid) werden noch chemische Trennmittel für die Rieselfähigkeit hinzugefügt. Desweiteren wird es auf 140 Grad Celsius erhitzt, gebleicht und chemisch behandelt. Weitere Anreicherung mit Fluor und Jod nicht zu vergessen.


 

Lebensmittel Nr. 2 - Salz

Da bereits Wasser mit dem Lebensmittel Nr. 1 betitelt wurde, dann muss Salz mit Sicherheit die Nr. 2, also unser zweitwichtigstes Lebensmittel sein. Denn das Salz ist für das menschliche Leben von genauso großer Bedeutung wie Wasser, denn weder ohne Wasser noch ohne Salz könnten wir überleben. Das Wort Salz (lat. Sal), ist eng mit salus = heil und heilig verbunden. Das Heilige ist vollkommen und enthält alles, wie natürliches Salz eben alle Elemente enthält. Das natürliche, ganzheitliche und unveränderte Salz hat sich in Jahrmillionen kristallisiert.

In seinem natürlichen Zustand hat es immer 84 Elemente. Die selben Elemente die unsere Erde aufgebaut haben und die unseren physischen Körper geschaffen haben. Jedes dieser 84 Elemente hat wiederum ein bestimmtes Feld mit einer bestimmten Schwingung und dieses Zusammenspiel der natürlich vorkommenden Elemente im Salz sind für den Körper so wichtig. Deshalb spricht man auch vom „Salz des Lebens“.

Unsere Körperflüssigkeiten enthalten die gleichen Salze und in fast dem gleichem Mischungsverhältnis wie das Meerwasser. Das Erbe unseres maritimen Ursprungs.

Die entscheidenden Fähigkeiten des Salzes – biophysikalisch wie auch biochemisch – eröffnen sich jedoch erst in der Verbindung mit dem Wasser.

 

Sole – flüssiges Sonnenlicht

Vom lateinischen „Sal“ lässt sich unser deutsches Wort Salz ableiten. „Sal“(lat. Salz) jedoch stammt von  „Sol“. Doch „Sol“ ist gleichbedeutend mit  Sole (Wasser-Salz-Lösung). Ebenso ist „Sol“ auch eine Bezeichnung für  Sonne, und tatsächlich könnte man die Sole, die wässrige Salzlösung, als flüssiges Sonnenlicht verstehen. Sole – ein Energiemeer. Die Sole unserer Urmeere als Ursprung allen Lebens.

 

Mineralstoffe und Spurenelemente

 

Ähnlich den Vitaminen, steuern die Mineralstoffe und Spurenelemente sämtliche 50.000 verschiedene biochemische und biophysikalischen Stoffwechselreaktionen, die in unseren 60 bis 100 Billionen Körperzellen Sekunde für Sekunde vor sich gehen. Zum Teil sind sie Strukturbestandteile und Co-Faktoren für unsere Enzyme und deren komplexen Aufgaben.

 

 

 

 

Der Unterschied zwischen Stein- und Kristallsalz

Beim Steinsalz sind die Elemente nicht in das Kristallgitter eingebunden, sondern haften nur an den Oberflächen und Zwischenräumen der kristallinen Struktur. Und gerade das macht den entscheidenden Unterschied zwischen Stein- und Kristallsalz aus.

 

Beim Kristallsalz wurden die Elemente durch den Druck, der im Laufe von Millionen von Jahren auf sie einwirkt, in das Kristallgitter eingebunden. Nur ein Kristallsalz verfügt über einen übergeordneten natürlichen Ordnungszustand (geometrische Struktur) und über die ZellverfügbarKeit in gelöstem Zustand (Sole).

 

Halit-Kristallsalz

Die Entstehung des Halit-Kristallsalz begann durch die Austrocknung eines Ur-Meeres durch hohe Sonneneinstrahlung. Auslöser dafür waren die klimatischen Veränderungen vor Millionen von Jahren. Durch die Entstehung des Himalaya Gebirges wurde das Salz eingeschlossen und über Jahrmillionen enormen Druckverhältnissen ausgesetzt. Diese Druckverhältnisse waren so hoch, dass sich perfekt geordnete Kristallgitter aufbauen konnten und sich unser Salz aus dem Urmeer in reines, klares und natürliches Halit-Kristallsalz verwandelte.

Das Halit-Kristallsalz wird von Hand abgebaut und selektiert. Es unterliegt keinem industriellen Eingriff (Sprengstoff) oder einer maschinellen Behandlung. Reines Halit-Kristallsalz ist in dieser vorliegenden Form äußerst selten.


Halit-Kristallsalz gibt es in Brocken, als Granulat oder fein gemahlen.

 

Top

Gesund mit Antje Hildebrandt